Felix von bayti hier an seinem Marktstand Felix von bayti hier an seinem Marktstand
Foto: Peter Leßmann

Nachhaltig & Regional

Yallah Habibis – deutsch-arabische Freundschaft

„Integration gelingt durch Kommunikation. Wir müssen in Dialog treten, um einander kennenzulernen. So bauen wir Ängste ab und entdecken Gemeinsamkeiten. Wir entwickeln Vertrauen und bauen ein gemeinsames Zuhause.“ So heißt es auf der Internetseite von bayti hier und „Zuhause“ ist direkt ein ganz wichtiges Stichwort. Denn „bayti“ ist das arabische Wort für „mein (zu) haus/e“ – und bayti hier, quasi „mein Zuhause hier“, entstand 2017 aus dem Antrieb, hier in Münster gemeinsam mit und für geflüchtete Menschen über ein integratives Modelabel ein Zuhause für alle entstehen zu lassen.

Kleidung von bayti hier auf dem Wochenmarkt Münster Foto: Peter Leßmann
Made with love – es steckt viel Liebe drin in den Produkten und Geschichten von bayti hier: Arabische Schriftzüge verschmelzen mit westlichen Styles im Schatten des St. Paulus-Doms. Hat was!
Der Stand von bayti hier auf dem Wochenmarkt Münster Foto: Peter Leßmann

Mode als Gesprächsöffner? „Ja, das funktioniert sehr gut“, erzählt Felix, der an Markt-Samstagen meist ab 12.30 Uhr vor dem Bauwagen an der Domwand Richtung Horsteberg anzutreffen ist, die frühere Schicht übernimmt meist bayti hier-Auszubildende Aylin. „Durch die stilistische Kombination westlicher Schnitte und arabischer Einflüsse wollen wir auf subtile, niedrigschwellige und schöne Weise zeigen, wie der kulturelle Austausch das tägliche Miteinander bunter, lebensfroher, reichhaltiger macht. Wir wollen Menschen die Möglichkeit geben, deutsch-arabische Freundschaft auf die Straße zu tragen."

Postkarten von bayti hier Foto: Peter Leßmann
Brücken der Kulturen: Immer wieder lässt sich das Produktentwicklungs-Team von bayti hier neue Gesprächsaufhänger zur Integration einfallen.
Lampe am Stand von bayti hier Foto: Peter Leßmann

Bei Felix rannte diese Idee vor einigen Jahren, als er über seinen Vereinskollegen Lars und dessen Bekannten und damaligen Fußballtrainer Michael Kortenbrede mit bayti hier in Berührung kam, offene Türen ein. Er bot seine Hilfe an und engagiert sich seitdem ehrenamtlich für das Projekt. Erst im Bereich Events und bei den Kooperationen mit und an der Trafostation, heute in so ziemlich allen Bereichen wie Marketing, Orga, Teamplanung und eben auch „Markt“.

Hoodie "Shady" von bayti hier Foto: Peter Leßmann
„Shady“ – ein Hoodie mit Geschichte: Wir empfehlen die Blogbeiträge (auch zu diesem Design) auf der Seite bayti-hier.de

Ganz bewusst sind die Textilien und Accessoires von bayti hier „slow fashion“, nachhaltig und fair produziert und hochwertig. „Es geht nicht darum, sich mal eben schnell ein Shirt zu kaufen“, erzählt Felix. Für eines der Produkte mit „angemessenem Preis“ entscheiden sich die Käuferinnen und Käufer „wohl überlegt“. Und das ist gewollt und gut so. „Ende 2019/Anfang 2020 hatten wir einen richtig guten Winter“, erzählt Felix vom großen Erfolg des Produkts „Shady“ und der dadurch entstandenen Motivation – die zwei folgenden Jahre der Pandemie hingegen waren auch für das Projekt und seine Menschen eine schwere Probe.

Armbänder von bayti hier Foto: Peter Leßmann
Schild "Herzlich aleikum" Foto: Peter Leßmann
Herzlich aleikum: Manch einer „stolpert“ vielleicht erst über diese Wort-Kombination. Wenn es gut läuft, dann wird ein Gesprächsöffner draus.

Ein halbes Dutzend Aktive, unter anderem syrisch-, türkisch- und deutschstämmig, bilden den Kern bei bayti hier, eine Whatsapp-Gruppe mit einer Community von 30, 40 weiteren Supportern unterstützt zusätzlich. „Wir produzieren nicht nur die Mode als Türöffner, sondern engagieren uns auch, um internationalen Personen einen Einstieg ins Arbeitsleben zu erleichtern, wir helfen bei der Anerkennung, den Papieren, bei Fragen um den individuellen Aufenthaltsstatus“, so Felix, der inzwischen bei der WWU Weiterbildung „Entrepreneurial Management“ auf sein BWL Studium aufsattelt – und für bayti hier rein ehrenamtlich im Einsatz ist. „Hier habe ich – genauso wie bei meinem Engagement fürs Campus Café (des Hochschulsports der WWU, Anmerkung der Redaktion) – schon extrem viel fürs Leben gelernt. Dafür bin ich dankbar.“

Ähnliche Artikel

×

Jetzt Newsletter abonnieren

Münster-Inspirationen, Gastro-Tipps, Shopping-Spots und Event-Highlights – einmal im Monat direkt im Postfach.

Vielen Dank! Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte bestätigen Sie dort Ihr Abo.

Ich melde mich zum Münster! Inside Newsletter an. (Einwilligung jederzeit widerruflich).

Datenschutzerklärung

×

Share

Link kopieren