Foto: Peter Leßmann

Restaurants

Das rotkehlchen blüht auf

erschienen im MÜNSTER! Magazin No. 112 (April 2022)

Schon vor Jahren haben Marie und Nicklas Rausch die Blumenfrau Elke Markwort im Zwei-Löwen-Club ken- nengelernt. Dort kreuzten sich ihre „Gewerke“ an Topf und Blumenvase. Aus den Augen verloren haben sie sich seitdem nie mehr und das ist sehr gut so. Denn nun starten die Gastronomen gemeinsam mit der Floristin durch. Seit Anfang März ist das Rotkehlchen an der Wasserstraße, zuvor als gemütliches, aber kulinarisch auch durchaus ambitioniertes Speiselokal („Wohnraum mit Küche und Bar“) bekannt, neu aufgestellt. Im vergangenen Herbst hatten Marie und Nicklas Rausch aus gesundheitlichen Gründen zunächst die Türen geschlossen, ein Raunen des Bedauerns ging durch die Reihen der Stammgäste, die nicht selten zu Freunden geworden waren. „Wie können wir unsere Vorstellungen von Gastlichkeit und regionalen Spezialitäten, von Zubereitung und handverlesener Warenauswahl neu aufstellen?“ Das fragten sich Marie und Nicklas und träumten von einer Feinwarenhandlung mit ein paar Plätzen zum Speisen, von sinnlicher Atmosphäre und einem Tageskonzept voller Überraschungen. Und dann kam Elke Markwort ins Spiel. Die gelernte Gärtnerin für Blumen und Zierpflanzen und Absolventin der Fachschule für Blumenkunst hat sich als Die Blumenfrau in Münster einen Namen gemacht. Viele unserer Leserinnen und Leser erinnern sich sicher an den grandiosen XXL-Strauß auf dem Cover unserer Jubiläumsausgabe im März, typisch Elke Markwort! Marie und Nicklas luden Elke (die bisher ohne Ladenlokal aus der heimischen Werkstatt in Gievenbeck gearbeitet hatte) ein, einen Teil ihrer Rotkehlchen-Fläche als Blumenladen zu nutzen. Wobei in diesem Raum auch gegessen und getrunken werden darf. Verrückte Idee? Genau! Für abseitige und kreative Ideen ist das Trio bekannt.

Foto: Peter Leßmann
Alles neu und doch vertraut: Das Rotkehlchen war über viele Jahre als „Wohnraum mit Küche und Bar“ bekannt und hat jetzt als Feinwarenhandlung und kleines Lokal (plus Blumenfrau!) wiedereröffnet.

FEINWARENHANDLUNG MIT KLEINEM LOKAL

Nun ist also ein neues Gesamtkonstrukt an der Wasserstraße zu entdecken: Wer das Rotkehlchen zu den Öffnungszeiten mittwochs bis samstags von 11 bis 19.30 Uhr betritt, findet sich in einem kleinen Lädchen mit offener Küche wieder. Hinten wird gekocht, Nicklas rührt in seinen Töpfen, es duftet verführerisch. „Kommt rein!“ begrüßt uns Marie, die gerade einen mit essbaren Blüten versehenen Bellini mixt und in einem wertvollen Sieger Champagnerbecher anrichtet. Die vielfach preisgekrönte Barfrau sattelt derzeit eine Ausbildung zur Kräuterpädagogin auf und wird zukünftig auch Kurse anbieten.

So mancher Besucher, der nur mal schauen wollte, wird im Rotkehlchen auf eine harte Probe gestellt. Zum Mittagessen bleiben? Ein paar Leckereien für zuhause mitnehmen? Oder gar auf ein, zwei Cocktailkreationen „versacken“? Kleiner Laden, viele Möglichkeiten.

Foto: Peter Leßmann
Cocktails to go! Im Food Lab der FH Münster hat „Getränkeköchin“ Marie Rausch lange experimentiert, um ihre ausgefeilten Drinks so vorzubereiten, dass sie auch „to go“ funktionieren. Zum Beispiel für einen Gang um die Promenade, fürs Picknick, auf Camper Tour in der Natur oder auch zuhause.

Workshops werden demnächst in den Abendstunden die Optionen noch weiter auffächern: Dann zeigen Nicklas und Marie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern kulinarische Tricks, Tipps und Kniffe. Künstler werden hier zu Gast sein, Handwerker, spannende Kooperationspartner aller Arten. Die Gedanken sind frei und die Möglichkeiten vielfältig: Das haben sich die Rotkehlchen-Betreiber so gewünscht und so funktioniert es. Denn vom klassischen Abendgeschäft haben sie sich bewusst verabschiedet, auch wenn wohl so mancher Gast gern nach einem von Nicklas gekochten Mittagessen und einem Drink von Marie bis in den Abend hinein bleiben würde.

Foto: Peter Leßmann
Drinks (auch gekühlt!) und Speisen, Geschenke und Snacks – der größte gemeinsame Nenner des Sortiments im Rotkehlchen ist wohl: „Feinwaren“. Stöbern ist ne gute Idee!

Die gastgeberische Hingabe konzentriert sich nun hauptsächlich aufs Tagesgeschäft. Wie eh und je zieht Nicklas zum Wochenmarkt um saisonale und regionale Zutaten zu beschaffen, Aromen und Schäumchen sind dann bei Tageslicht zu genießen. Und übrigens auch so manches Fleisch- und Wurstprodukt – „Wir wissen ja, wo es herkommt“, sagt Marie und meint damit etwa den Havixbecker Sandsteinhof mit seinen Baumberger Landschweinen.

Foto: Peter Leßmann
Speisen aus dem Rotkehlchen genießen im „Dschungel“ der Blumenfrau: Auch diese rote Beete aus dem Ofen mit piemonteser Haselnuss-Schaum, gerösteten Nüssen und Portulak war ein sinnliches Erlebnis auf ganzer Linie!
Foto: Peter Leßmann
„Die besten Produkte mit den kürzesten Anfahrtswegen!“, so beschreibt Marie das Sortiment im Rotkehlchen. Die Fleischprodukte werden etwa vom Havixbecker Sandsteinhof bezogen.

Feinkostexpertise haben Marie und Nicklas. Und jedes einzelne Produkt ihrer Auslagen und in ihrer Küche ist mit Sachverstand ausgewählt. Und mit Liebe zum Detail, denn das Sinnliche spielt im Rotkehlchen immer mit. Davon zeugt die mit Wildkräutern bemalte Bedientheke („Wir haben tagelang auf den Knien gelegen!“), davon erzählen die handgeschriebenen Schilder, die liebevoll gerahmten Vogelbilder, die Bücher und Ausstattungsgegenstände. Wir befinden uns in einem sinnlichen „Gesamtkunstwerk“ – so möchte man meinen. Auch „Juniorchefin Charly“, die achtjährige Tochter der Rauschs, hat bei den Vorbereitungen für die Neueröffnung tatkräftig mitgewirkt, Familienunternehmen eben, man kennt das. Alle brennen für die gemeinsame Sache. Und freuen sich jetzt, auch mit „Shop-in-Shop-Nachbarin“ Elke Markwort einen weiteren Impuls für die eigene Arbeit und für die Kundinnen und Kunden im Haus zu haben.

Foto: Peter Leßmann
Geschenke, Tiere, Sensationen – im Rotkehlchen weiß man eigentlich gar nicht, wohin man zuerst schauen soll. Derzeit bereichern etwa Lisa Sandners kleinen Kunstwerke aus dem Kabinett LFS in der Buddenstraße das Sortiment. Stücke der Kollektionen von Sieger Design sind hier immer zu finden.
Foto: Peter Leßmann
Immer auch eine Überraschung: Was wird Nicklas wohl heute als Mittagessen bereithalten? Auf jeden Fall wird es marktfrisch und köstlich sein.

IM PARADIES DER BLUMENFRAU

Das eigene Blumenfeld war ihre Errungenschaft 2021, das erste eigene Ladenlokal, sozusagen „zu Gast im Rotkehlchen“, ist nun der nächste Schritt. Seit vielen Jahre sorgt Elke Markwort in zahlreichen Praxen und Gastronomiebetrieben, Hotels und Privathaushalten für Blumenschmuck und Dekorationen, auch für Hochzeiten und alle denkbaren anderen Feste von der Taufe bis zu den traurigeren Anlässen ist sie die passende Ansprechpartnerin. Bislang geschah das alles von der heimischen Werkstatt in Gievenbeck aus: Dort wurde gebunden und gesteckt, umwickelt und verziert – und dann mit dem Fahrrad oder PKW ausgeliefert.

Die Idee, mit ins Rotkehlchen einzusteigen, reizte die Blumenfrau sofort: Endlich Platz für den Urban Jungle und alle Ideen, Platz für Pflanzen, Blumen, Keramik, Deko – aber auch für Workshops und Kooperationen! Wichtig ist ihr auch hier der nachhaltige, achtsame Ansatz. Und der fängt bei der Ladeneinrichtung an: Wiederverwertung etwa! Denn der alte Kegelbahntisch aus dem Rotkehlchen wurden von Elkes Nachbar Frank zu einer Verkaufstheke auf Rollen umgebaut, die ehemalige Theke aus der Rotkehlchen-Bar ist ebenso bei ihr eingezogen (es fließt kein Bier mehr aus dem Zapfhahn, wir haben es ausprobiert).

Foto: Peter Leßmann
Immer für Inspirationen gut: Die Ideen der Blumenfrau verändern den Raum im Rotkehlchen täglich neu.
Foto: Peter Leßmann
Blumen vom eigenen Feld hinter der Sentruper Höhe, Bioblumen von befreundeten Händlern, Kerzen, Deko, Pflanzenträume: Elke Markwort ist Mitglied der Slow Flower Bewegung und versucht somit auch im Rotkehlchen immer nachhaltige Produkte anzubieten.

Nicht alle Blumen sind aus Bio-Anbau, aber immer mehr, im Sommer ist das eigene Feld die zusätzliche Quelle. „Und auch die Holländer sind viel besser geworden, was dieses Thema angeht“, beobachtet Elke Markwort die Umstellungen bei den Lieferanten im Nachbarland. „Auch darüber hinaus lässt sich vieles zum Besseren drehen“, erzählt die Gärtnerin und Absolventin der Fachschule für Blumenkunst: Klebefilm ist bei ihr aus Papier, Etiketten bestellt sie in einer umweltfreundlich arbeitenden Druckerei, anstelle synthetischer Steckmasse kommen wiederverwendbare Steckigel aus Metall zum Einsatz, Kunststoff und Plastik wurden nach und nach komplett verbannt. „Mancher Lieferant und Hersteller ist ganz schön genervt von meinen Nachfragen“, lacht die Blumenfrau und er- zählt von den Dialogen: „Ach, die Blüte wurde aus Kenia eingeflogen? Nein, danke!“.

Foto: Peter Leßmann
Wilkommen im Paradies! Und pssst: Die kleinen Sitzgruppen zwischen den Blütenträumen laden auch zum Verweilen ein...

Viel lieber lässt sich Elke Markwort von regionalen Gewächsen inspirieren, gelegentlich schlägt sie Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Weiterverwendung vor („Verschenken Sie doch Ihre Tischdeko am Ende des Festes an die Gäste, ich bereite das passend vor!“) und bei aller Nachhaltigkeit sind ihre Gebinde und Ideen doch immer einzigartig schön und alles andere als Grau-in-Grau. Für die Leserinnen und Leserinnen des MÜNSTER! Magazins hat sie in der Aprilausgabe ein kleines Do-it-yourself für die Feiertage vorbereitet. Apropos! Ostersamstag ist Elke Markwort noch mit ihrer Pracht im Rotkehlchen anzutreffen, dann geht es für sie auf kurze Inspirationsreise bis Ende April. Und ab Mittwoch, 4. Mai, 11 Uhr heißt es dann wieder: Das Rotkehlchen blüht auf!

Ähnliche Artikel

×

Jetzt Newsletter abonnieren

Münster-Inspirationen, Gastro-Tipps, Shopping-Spots und Event-Highlights – einmal im Monat direkt im Postfach.

Vielen Dank! Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte bestätigen Sie dort Ihr Abo.

Ich melde mich zum Münster! Inside Newsletter an. (Einwilligung jederzeit widerruflich).

Datenschutzerklärung

×

Share

Link kopieren